Autor Thema: 3. US-Panzerdivision  (Gelesen 2620 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BlackWolf

  • Doppel-As
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Männlich
3. US-Panzerdivision
« am: Sa, 25. November 2006, 21:09 »
3. US-Panzerdivision

Diese Division ist ein militärischer Großverband der US Army, der zur Zeit inaktiv ist, das heißt sie existiert nicht mehr. Im folgenden wird daher die Geschichte der Division dargestellt.

Spitzname und Abzeichen der Division

Seit ihrer Aktivierung am 15. April 1941 in Camp Beauregard, Louisiana, kamen der Division viele "erste Male" auf den europäischen Schlachtfeldern
zuteil, deswegen erhielt sie den Namen Spearhead (deutsch: Speerspitze).
Das Abzeichen der 3. Panzerdivision ist in markanten Farben gehalten, die charakteristisch für US-Panzerdivisionen sind. Das Abzeichen ist abgeleitet vom Symbol der Panzertruppe der US-Armee im Zweiten Weltkrieg; ein Dreieck in den Farben gelb, blau und rot, welches die verschiedenen Waffengattungen innerhalb der Division repräsentiert: die Kavallerie, die Infanterie und die Artillerie.

Auf dem Dreieck befindet sich das Zeichen der früheren 7. mechanisierten Kavalleriebrigade, der Vorgängerin der modernen gepanzerten Einheiten. Die Panzerkette symbolisiert Beweglichkeit und Schutz durch Panzerung, die Kanone die Feuerkraft und der Blitz die Schnelligkeit bei auszuführenden Operationen. Dies sind die drei Haupteigenschaften der gepanzerten Truppe. Die arabische Ziffer an der Spitze des Dreiecks bezeichnet die dritte gepanzerte Division. Der Spitzname Spearhead, der offiziell vom Department of the Army genehmigt wurde, steht unterhalb des Dreiecks und ist fester Bestandteil des Abzeichens.

 Geschichte der Einheit

 Zweiter Weltkrieg

Nach der Landung an Omaha Beach am D-Day kämpfte sich die Spearhead Division quer durch Frankreich und Belgien nach Deutschland durch, wo sie bedeutende Städte wie Aachen, Köln und Paderborn einnahm. Am V-E-Day, dem 8. Mai 1945 stand die Division bei Dessau. Bereits im September dieses Jahres verlegten die ersten Einheiten zurück nach New York, kurz darauf wurde die Division deaktiviert.

Bereits im Sommer 1947 wurde die 3. Panzerdivision reaktiviert und diente acht Jahre als reine Trainingseinheit für Soldaten in Fort Knox, Kentucky, bis sie am 14. Juni 1955 als taktische Einheit reorganisiert wurde. Die Division wurde angehalten, bis zum 1. Mai 1956 kampfbereit zu sein.

1956 verließ die Division das Brooklyn Army Terminal um nach Deutschland zu verlegen und dort die 4. US-Infanteriedivision im Rahmen der Operation Gyroscope abzulösen. Passenderweise wurden die Stabseinheiten auf der USNS Maurice Rose, benannt nach dem berühmten ersten Kommandeur der Division im 2. Weltkrieg, eingeschifft. Am 12. Mai kam das Combat Command A als das erste Einheit der Division in Deutschland an, am 13. Mai wurde die Ayers Kaserne in Kirchgöns belegt. Die 3. gepanzerte Division besetzte ihre Kasernen in Frankfurt, Hanau, Gelnhausen, Büdingen, Friedberg, Butzbach und in Kirchgöns. Somit saßen die Kampftruppen der Spearhead mitten im Fulda Gap, wo die erste Hauptangriffswelle bei einer Invasion der Truppen des Warschauer Pakts vermutet wurde.

Am 1. Oktober 1958 trat der wohl berühmteste von allem Spearheads in den Dienst der Stabskompanie des 1. Bataillon, 32. gepanzertes Regiment: Elvis Presley. Er diente zunächst als Private und später als Sergeant als regulärer Soldat in der Division, bis er im März 1960 ehrenhaft entlassen wurde. Sein Film G.I. Blues gab später seine Erfahrungen die er während des Dienstes im Bereich der Division gemacht hatte, wieder.

1963 wurde die Spearhead im Rahmen des ROAD-Programmes massiv umstrukturiert. Dies bewirkte unter anderem die Ablösung der Combat Commands durch Brigaden und die Erhöhung der Anzahl von Kampfbataillonen auf sechs gepanzerte und fünf Infanteriebataillone.



Vietnam
Während des Vietnamkrieges musste die Division weiterhin erfahrene Soldaten ausbilden, damit der Auftrag der Verteidigung des Fulda Gaps weiterhin erfolgreich ausgeübt werden konnte. Die Division hatte es, wie alle in Europa, dabei nicht einfach, da viele der erfahrenen Soldaten in das "schwarze Loch" nach Südostasien entsandt wurden und nur selten zurückkehrten.


1980er

Mit dem Ende der 1970er kamen neue Aufgaben auf die Division zu. Die Armee, die sich gerade zu einer reinen Freiwilligen-Armee gewandelt hatte, benötigte das Jahrzehnt um sich von den Strapazen des Vietnamkrieges zu erholen. Um den hohen Trainingsstandard zu halten wurden Echtfeuerübungsschießen und Kampfmanöver auf den Truppenübungsplätzen Grafenwöhr, Hohenfels und Wildflecken abgehalten, dazu kamen die groß angelegten NATO-Manöver REFORGER, durch die die Sowjetunion abgeschreckt werden sollte.

Mit der Einführung neuen Großgeräts wie dem Kampfpanzer M1 Abrams wurde die Kampfkraft der Division erheblich gesteigert. Nachdem 1987 die Divisionsstrukur DIVISION '86 eingenommen wurde, kamen noch eine Heeresfliegerbrigade mit den modernen AH-64 Apache hinzu, ebenso wie die Einführung des Raketenwerfersystems MLRS. 1988 war die 3. US-Panzerdivision folgendermaßen stationiert und gegliedert:

    * Stab und Stabskompanie in Frankfurt
    * 1. Brigade in Kirchgöns
    * 2. Brigade in Gelnhausen
    * 3. Brigade in Friedberg
    * 4. Brigade (Heeresfliegerbrigade) in Hanau-Erlensee mit der Cavalry in Büdingen
    * DISCOM (Unterstützungskommando) in Frankfurt
    * DIVENG (Pioniere) in Hanau
    * DIVARTY (Artillerie) in Frankfurt
    * MI Bn (Aufklärung) in Frankfurt
    * ADA Bn (Flugabwehr) in Büdingen

Im gleichen Jahrzehnt stellte die US-Armee auf das heutige Regimentalsystem um, was das Zugehörigkeitsgefühl der Soldaten zu Einheiten auf dem US-Festland bewirken sollte. Dies hatte zur Folge, dass alte traditionelle Bande zwischen Divisionen und Regimentern aufgelöst wurden. Für die Spearhead hieß das, dass die meisten Soldaten nun zwischen Fort Hood, Texas und Deutschland rotierten, eine kleine Minderheit zwischen Fort Benning, Georgia und Deutschland. im Rahmen dieses USARS-Programmes (US Army Regimental System) verabschiedete die Division 1986 das 2. Bataillon, 33. gepanzertes Regiment, das 23 Jahre lang in der 1. Brigade gedient hatte. Das Personal des Bataillons verließ Deutschland nach Fort Hood, Texas, wo es der 1. Kavalleriedivision zugewiesen wurde. Im Gegenzug kam von der 1. Kavalleriedivision das 2. Schwadron, 5. Kavallerieregiment (ein gepanzertes Bataillon) zur 3. gepanzerten Division. Die 2-5 Cavalry diente nur drei Monate in der Division, bevor sie zum 4. Bataillon, 32. gepanzertes Regiment umbenannt wurde.

Am 19. Juni 1987 siegte eine Spearheadeinheit, der 1. Zug, D-Kompanie, 4. Schwadron, 8. Kavallerieregiment (ein gepanzertes Bataillon, vorher bekannt als 3. Bataillon, 33. gepanzertes Regiment) bei der Canadian Army Trophy (CAT).
« Letzte Änderung: Do, 04. September 2008, 18:04 von Impuls »

 


SimplePortal 2.3.2 © 2008-2010, SimplePortal