Autor Thema: Im Stich gelassen  (Gelesen 1134 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hubert

  • Global Moderator
  • Lebendes Inventar
  • *****
  • Beiträge: 3.361
  • Geschlecht: Männlich
Im Stich gelassen
« am: Mi, 06. Oktober 2010, 15:59 »
Im Stich gelassen.....................

Stalin ließ viele von ihnen nach ihrer Rückkehr in den Gulag verschleppen, und bis heute schlägt ihnen Misstrauen entgegen: Gefangene aus der UDSSR , die im nationalsozialistischen Deutschland zur Arbeit gezwungen wurden. Jetzt steht die russische Zwangsarbeiter-Stiftung Verständigung und Aussöhnung vor dem Aus: Der Kreml hat der staatlichen Organisation, die vor allem mit Finanzhilfen aus Deutschland aufgebaut wurden, den Geldhahn abgedreht. Sie kann weder ihre Büromieten noch die Gehälter ihrer Mitarbeiter bezahlen. 300 000 Euro Hilfsgelder aus der Bundesrepublik stecken fest- es gibt keinen Empfänger mehr für die Überweisung.


Quelle : Focus Nr.40/10


Da wurden diese Zwangsarbeiter verschleppt und ausgebeutet,wenige kamen davon und kamen zurück in ihre " Heimat "...........dann wird mann wieder verschleppt und nochdazu verhöhnt und Mißachtet.Wieso kann man mit seinem eigenen Volk so umspringen !!!!!!!!!!!!!!!


Grüße Hubert  
« Letzte Änderung: Mi, 06. Oktober 2010, 16:00 von Hubert »
MORTUI VIVENTES OBLIGANT "Die Toten verpflichten die Lebenden"

 


SimplePortal 2.3.2 © 2008-2010, SimplePortal