Autor Thema: Rundgang Schlachtfeld Trautenau 1866  (Gelesen 6602 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Brigitte

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 41
  • Country: 00
  • Geschlecht: Weiblich
Rundgang Schlachtfeld Trautenau 1866
« am: Do, 29. September 2011, 20:06 »
Der Geschwisterkrieg  Preußen gegen Österreich 1866

              Parschnitz bei Trautenau

Abseits der Straße nach Nachod gleich an Ortseingang von Parschnitz liegt im Schatten  sieben mächtiger Kiefern, umsäumt von einer mit österreichischen Artilleriegranaten verzierten Einfriedung, ein kleiner Soldatenfriedhof. Hier liegen insgesamt 50 preußische und österreichische Soldaten begraben. Diese erlagen während  des Krieges von 1866 im unweit gelegenen Lazarett in der
Walzl - Fabrik ihren Verletzungen. An dem gusseisernen Denkmal mit ruhenden Löwen sind 39 von ihnen unter Angaben von Namen und Herkunft erwähnt.

Das Denkmal zu Ehren der Gefallene im 1866

Österreicher

Badisch                   aus      Voyalasch                 Badiak                aus        Schathoff
Bama                      aus       Maria Theresiopel      Bilinsky               aus        Pelinkow
Bortho                     aus      Greifhofen                 Drost                 aus        Greifhofen 
Guera, Angile            aus      Udine                        Gezi, Johann      aus         Groszwardein
Hoffmann                 aus      Donaudorf                 Ignaz                 aus          Radz
Kostitz                     aus      Wulauoschen             Kolar, Andreas    aus          Bohrheitz  Polen
Losert                      aus      Schwausdorf              Makaut               aus         Minibsk         Maschkewitz Michael  aus        Savadt Galizien       Steidek               aus         Savadt Galizien          Schimschalla              aus        Lessin                     Suroni, Stefan     aus    Kiszatschin Ungarn     Sglvestro, Stefan       aus       Savayo Treiso          Zeicheu, Josef     aus    Sct. Marlieu Lichtenwald   

Preußen   

Bernarsky               aus        Weilhausen            Beinert                   aus     Breslau
Banweleit,  Johann  aus        Barschkeil              Berscheskin
Hohnke                   aus        Zirkwald                Hilte, Karl               aus     Neunburg Hildebrand                aus        Eilon                     Kontschitzki,  Th
Lewald                     aus        Zinnwald                Mielkecz                 aus     Ohra Motulla                     aus       Sulimen                  Mai                        aus      Erbing Preuss                      aus       Fölkschin                Steppart                aus      Nestomatten Szeborowsksky        aus       Welhiolonka            Schmidewitt           aus     Hellwin 
Smollich, Johann       aus       Trossen                  Wittkowsky, Jos    aus      Bürgheim b  Thor 
 
Entnommen   www.riesengebirgler.de      dann Trautena. Dort findet man auch Berichte  über Gründe und Ausgang des österreichischen Bruderkrieges.                           
                 
« Letzte Änderung: Mo, 13. April 2020, 10:32 von kka67 »
Wir sind in meiner Ahnenforschung die erste Generation welche keinen Krieg erleben musste.
Ich hoffe,es bleibt so

Offline Brigitte

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 41
  • Country: 00
  • Geschlecht: Weiblich
Rundgang Schlachtfeld Trautenau 1866
« Antwort #1 am: Mo, 03. Oktober 2011, 20:17 »
Preussen - Denkmal

Abseits der barocke Johanniskapelle  steht zwischen den zahlreichen Gedenksteinen  des Krieges von 1866 auch ein Denkmal der gefallenen Soldaten des 6. Ostpreußischen Infanterieregiments Nr.43  mit den Namen von 5 Offizieren, 3 Unteroffizieren  und 77 namenlosen Musketieren und Schützen. Der Abschluss bildet eine Kugel mit Preußenadler.
Eine Inschrift an der Vorderfront des Denkmals teilt mit, dass sie den Soldatentod starben. Das Denkmal hatte kurz nach Beendigung  des Krieges  das Offizierskorps des erwähnten  Regiments errichten lassen

Die Johanniskapelle

Die barocke Johanniskapelle auf der gleichnamigen Höhe aus dem Jahre 1712 auf einer Ansichtskarte aus dem Jahre 1900. Ihre Mauern und das Innere sind noch heute von den Spuren der einstigen Kämpfe gezeichnet . Gerade um Trautenau wurden  heftige  Gefechte  zwischen Preußen und Österreichern im Jahre 1866  ausgefochten.

Denkmal des Dragonergenerals

Dieses Foto habe ich selber aufgenommen.
Das 17m hohe Denkmal des Dragonergenerals  Ludwig Gablenz und dessen Portrait. An der erweiterten Plattform befinden sich ringsum Tafeln mit den Namen der gefallenen österreichischen Offiziere und Unteroffiziere und den jeweiligen zahlenmäßigen Verlusten des X Österreichischen Armeekorps. Es erhebt sich über die auch " Gablenzberg " genannte  Anhöhe Sibenik. In der Denkmalschrift die gleichzeitig auch als Aussichtspunkt über das einstige Schlachtfeld von Trautenau dient, ruhen nun die sterblichen Reste des Generals.
« Letzte Änderung: Di, 31. Dezember 2019, 11:24 von kka67 »
Wir sind in meiner Ahnenforschung die erste Generation welche keinen Krieg erleben musste.
Ich hoffe,es bleibt so

Offline Brigitte

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 41
  • Country: 00
  • Geschlecht: Weiblich
Krieg Preußen gegen Österreich 1866
« Antwort #2 am: Di, 04. Oktober 2011, 21:35 »
Die erste Ansichtskarte nach dem Bild von Fritz Neumann zeigt den Angriff des 1.den Angriff des
1. Infanterieregiments Kaiser Franz Joseph 1. das Bestandteil der Knebel - Brigade war. Generalmajor Knebel schätzt die Kampfsituation richtig ein und bläst ohne höheren Befehl zum siegreichen Angriff. Dabei gelang es, viele preußische Soldaten in Gefangenschaft zu nehmen. Die Windischgrätz- Dragoner besetzten daraufhin Trauten au, die Brigade  die Höhe  und die Brigade Wipfeln die Anhöhe , die Schlacht war gewonnen.


Die Kämpfe um den  auf einer Ansichtskarte nach einem Bild von Franz Neumann. Die Offensive der Brigade Knebel aus dem Raum Hohenbruck ( der heutige Ortsteil Bojiste) beim Übergang von Marsch - in die Angriffsformation gegen 18. Uhr. Ihr war eine wirksame Kanonade  aus 40 österreichischen Geschützen vorangegangen. In der Mitte des Bildes ist eine Offiziersgruppe zu Pferd mit Generalmajor Knebel zu sehen. Dieser gab eigenmächtig den Befehl zum Angriff, als er den Rückzug der österreichischen Truppen von der Johanniskapelle  beobachtete.


Entscheidender Angriff  des 3.Regiments Erzherzog Karl auf dem  von der heutigen Straße nach Alt  ( Start  ) aus. In mitten dichter Pulverschwaden leistet das
6. ostpreußische Infanterieregiment Nr. 43.43 erbitterten Wiederstand. Ganz Im Vordergrund rückt eine Schützenreihe vor, hinter ihnen das 1. Infanterieregiment, das 28. Jägerbatallion und das
3. Infanterieregiment Erzherzog Karl. Der entscheidende Augenblick der Schlacht um die Johannishöhe  hat begonnen
Wir sind in meiner Ahnenforschung die erste Generation welche keinen Krieg erleben musste.
Ich hoffe,es bleibt so

Offline kka67

  • Global Moderator
  • Dauerschreiber
  • *****
  • Beiträge: 14.568
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
Rundgang Schlachtfeld Trautenau 1866
« Antwort #3 am: So, 09. April 2017, 09:19 »
Rundtour: Station  4
                Station  6
                Station  8
                Station  9
                Station 10
                Station 11
               
               
« Letzte Änderung: So, 16. Februar 2020, 15:24 von kka67 »

Offline kka67

  • Global Moderator
  • Dauerschreiber
  • *****
  • Beiträge: 14.568
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
Re: Rundgang Schlachtfeld Trautenau 1866
« Antwort #4 am: So, 16. Februar 2020, 15:26 »
Rundtour: Station 12
                Station 13
                Station 14
                Station 15
                Station 16
                Station 17

Offline kka67

  • Global Moderator
  • Dauerschreiber
  • *****
  • Beiträge: 14.568
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
Re: Rundgang Schlachtfeld Trautenau 1866
« Antwort #5 am: So, 16. Februar 2020, 15:27 »
Rundtour: Station 19
                Station 20
                Station 21
                Station 23
                Station 28

 


SimplePortal 2.3.2 © 2008-2010, SimplePortal