Autor Thema: Gedenkstätte Lidice  (Gelesen 8896 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline md11

  • Global Moderator
  • Dauerschreiber
  • *****
  • Beiträge: 4.821
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
Re: Harald Wiesmann im Verhör 1947
« Antwort #20 am: Mo, 16. Juli 2007, 17:29 »
Der Vorsitzende:
Und wer war das? Es wurden doch alle Personen männlichen Geschlechtes erschossen, außerdem auch ein 14jähriger Junge.

Wiesmann:
Ich weiß nicht, daß dort auch ein 14jähriger erschossen wurde. Ich selbst hatte mit der Schießerei nichts zu tun.

Der Vorsitzende:
Wer führte die Hinrichtung durch?

Wiesmann:
Die Schutzpolizei. Die Gestapo nahm am Schießen nicht teil. Böhme gab den Befehl dem Polizeikommandanten, irgendeinem Leutnant oder Unterleutnant. Im Hinrichtungskommando befanden sich vorerst 20, später mehr Leute. Ich weiß nicht, was befohlen wurde, wohin sie schießen sollen, weil ich nicht dabei war.

Der Vorsitzende:
Zu wievielen wurden sie erschossen?

Wiesmann:
Auf Befehl Böhmes führte die Polizei die Hinrichtungen zu fünf Personen durch, aber dann dauerte es Böhme zu lange, so daß er das Kommando erweiterte und je zehn Personen erschießen ließ.

Der Vorsitzende:
Wo waren diese Leute versammelt?

Wiesmann:
Auf dem Hof.

Der Vorsitzende:
 Waren sie nicht in Horäks Keller?

Wiesmann:
Kann sein. Sie waren dort oder auf dem Hof.

Der Vorsitzende:
Was taten Sie in der Zwischenzeit?

Wiesmann:
Ich mußte wohl bei den ersten beiden Hinrichtungen gewesen sein, weil ich Böhme etwas zu melden hatte, dann befaßte ich mich mit weiteren Aufgaben, und zwar mit der Räumung des Dorfes.

Der Vorsitzende:
Wie war das mit Frank?

Wiesmann:
Ich beschäftigte mich mit der Räumung der Mühle, wo es eine große Menge Getreide gab, dessen Verladung ich überwachen mußte, als Frank gerade anreiste, was mir ein Beamter so meldete, daß Frank Lidice besichtigen wolle. Ich muß noch hinzufügen, daß gleich zu Beginn der Hinrichtungen von Böhme verordnet wurde, den südlichen Teil des Dorfes in Brand zu legen. Im Laufe der Erschießungen und im Beisein Franks brannte in Lidice der gesamte südliche Teil des Dorfes.

Der Vorsitzende:
Kannten Sie Frank persönlich?

Wiesmann:
Ja.

Der Vorsitzende:
Was gab's, als Frank ankam?

Wiesmann:
Er kam in seinem Wagen mit Gefolge. In seinem Wagen waren drei oder vier Herren, außer dem Begleitkommando der Schutzpolizei. Dann besichtigte er das Dorf, und bei dieser Besichtigung meldete ich mich, d. h. ich machte einen Höflichkeitsgruß. Böhme sagte ihm, wer ich sei, und ich blieb dann in seinem Gefolge, mit dem ich weiterging. Dann besichtigte er auch die Hinrichtungsstelle - bei der Besichtigung von Lidice - und sah sich auch die Leichen an. Mir wurde gesagt, daß in Lidice photographiert wurde. Dazu möchte ich bemerken, daß Böhme das Photographieren untersagt und mir befohlen hatte, Personen, die Photoapparate haben, ob Soldaten oder Beamte, die Filme abzunehmen und diese zu vernichten. Dies habe ich auch getan, ich habe nur den Befehl ausgeführt. Frank blieb in Lidice nur kurze Zeit, etwa eine halbe Stunde, dann verließ er Lidice.

Der Vorsitzende:
Haben Sie mit Frank gesprochen?

Wiesmann:
Ich habe mich nur gemeldet, ansonsten habe ich nicht mit ihm gesprochen.
Am 11. Juni 1942 kam Frank wiederum mittags mit einem großen Stab nach Lidice, im Stab gab es Repräsentanten der Wehrmacht und des Arbeitsdienstes. Der Arbeitsdienst sollte nämlich das ganze Gebiet dem Erdboden gleichmachen, und die Wehrmacht sollte die Sprengungen vornehmen. An diesem Tage dauerte Franks Aufenthalt etwa eineinhalb oder zwei Stunden. Frank sagte damals unter anderem, er wünsche, daß spätestens binnen sechs Monaten es hier nur Feld gäbe und auf ihm Getreide wachse.

Quelle-Lidice (U.Naumann) 1983

Offline Hubert

  • Global Moderator
  • Lebendes Inventar
  • *****
  • Beiträge: 3.268
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gedenkstätte Lidice
« Antwort #21 am: Fr, 29. Mai 2009, 08:13 »
Hallo Forum

Habe bei einer Rundreise in Tschechien auch die Gedenkstätte in Lidice besucht.Ich habe ein paar Fotos gemacht insbesondere von der Bronzeplastik für die 82 vergasten Kinder aus Lidice.Die Plastik wurde von Marie Uchytilova begonnen und nach ihrem Tod von Jiri Hampel beendet.
  
  Alles andere wurde ja schon niedergeschrieben von den unermüdlichen Schreibern des Forums,anbei meine Fotos.


Grüße Hubert
« Letzte Änderung: Di, 22. Juni 2010, 10:59 von Ulla »
MORTUI VIVENTES OBLIGANT "Die Toten verpflichten die Lebenden"

Offline Hubert

  • Global Moderator
  • Lebendes Inventar
  • *****
  • Beiträge: 3.268
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gedenkstätte Lidice
« Antwort #22 am: Fr, 29. Mai 2009, 08:15 »
Nachtrag Bilder
« Letzte Änderung: Di, 22. Juni 2010, 11:00 von Ulla »
MORTUI VIVENTES OBLIGANT "Die Toten verpflichten die Lebenden"

 


SimplePortal 2.3.2 © 2008-2010, SimplePortal