Autor Thema: Haid / Oberösterreich - KGF-Lager  (Gelesen 357 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Friederike

  • Foren As
  • *****
  • Beiträge: 82
  • Geschlecht: Weiblich
Haid / Oberösterreich - KGF-Lager
« am: So, 26. April 2009, 14:26 »
Hallo!

Hier habe ich Informationen über das Lager HAID/Ansfelden gefunden: http://www.rheinwiesenlager.de/haid1.htm


"Haid liegt in Oberösterreich, ist Teil der Stadtgemeinde Ansfelden. 1941/42 wurde hier  von der Organisation Todt ein Barackenlager für den Bau der Reichsautobahn errichtet. Das Lager umfaßte weit über 100 Baracken.

Nach Kriegsende benutzten die Amerikaner das Lager für rund 9000 deutsche Kriegsgefangene, die bis 1945/46 hier inhaftiert waren.

.... Auf dem Ortsfriedhof Ansfelden, circa 3 Kilometer vom ehemaligen Lager Haid entfernt, liegen in einem Winkel 13 deutsche Soldaten begraben, die erst nach Beendigung des Krieges hier verstorben sind. Über den Tod dieser Soldaten ist  in der Öffentlichkeit nichts bekannt. Ob sie im Lager Haid verstorben sind, obwohl es nach offizieller Meinung dort keine Todesfälle gab,  darüber können nur die Akten des Stadtarchivs Ansfelden Auskunft geben, bzw.  die Grabverwaltungsstelle  der dortigen Friedhofsverwaltung. "



Auf den angefügten Fotos sind die Daten von zwei gefallen Deutschen zu lesen, die ich in keiner Online-Datenbank gefunden habe.
(Gedenktafel, VDK, Denkmalprojekt, Weltkriegsopfer, VKSVG - negativ)

HARTSCH Ernst
Soldat
07.01.1927 - 11.11.1945

GNEISSNER Emil
Soldat
29.09.1926 - 26.10.1945



Wie man w.o. lesen kann sind es zwei von dreizehn Kriegsopfern.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ansfelden
"Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 gehörte Ansfelden zur Amerikanischen Besatzungszone im besetzten Nachkriegsösterreich und zum wiederhergestellten Bundesland Oberösterreich. Von der amerikanischen Militärverwaltung wurde auf dem Gelände eines ehemaligen Kriegsgefangenenlagers im Ortsteil Haid ein DP-Lager eingerichtet für so genannte Displaced Persons. Später wurden dort Heimatvertriebene, teilweise bis zu 10.000 Menschen, aus dem Osten untergebracht."

Grüße,
Friederike
« Letzte Änderung: Do, 24. Juni 2010, 23:23 von Ulla »

 


SimplePortal 2.3.2 © 2008-2010, SimplePortal