Autor Thema: Erl,Anton  (Gelesen 1464 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline md11

  • Global Moderator
  • Dauerschreiber
  • *****
  • Beiträge: 4.743
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
Erl,Anton
« am: Di, 08. Mai 2007, 20:14 »
Der später in Stalingrad vermißte Funker Anton Erl schrieb an seine Verlobte Resi Böhm:

vor Stalingrad, 25.08. 1942

Liebste Resi!
Schwer ist die Zeit, noch schwerer aber die Kämpfe, die uns bevorstehen. Sand und Steppe sind die einzigen Schönheiten dieses Landes. Die Tage sind sehr heiß, die Nächte bitterkalt. Oft haben wir 25 oder 30 Kilometer lang keinen Tropfen Wasser. Von den kämpfen selbst will ich gar nicht berichten, denn sie sind unbeschreiblich. Wem das holde Glück beschieden sein wird, glücklich zu Überleben, der wird Stalingrad nie vergessen. Und trotzdem geht es vorwärts, denn jeder gibt sein Letztes und wenn es sein muß auch sein Leben. Jeder deutsche Soldat weiß, daß Stalingrad fallen muß. Wann diese große Stunde kommt, weiß ich noch nicht. Doch auch diese Stadt wird fallen.

Ich muß das Schreiben abbrechen, denn der Russe greift mit Panzern an.
Sei einstweilen herzlich gegrüßt und geküßt von Deinern Dich über alles liebenden  

Toni

Gruß
Josef
« Letzte Änderung: So, 04. Juli 2010, 16:58 von Adjutant »

Offline Ulla

  • Gedenk-Tafel-Inhaberin
  • Administrator
  • Ultimativ
  • *****
  • Beiträge: 2.823
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erl,Anton
« Antwort #1 am: Sa, 02. Februar 2008, 22:41 »
Zum Gedenken

   D2130779
Nachname:   Erl
Vorname:   Anton
Dienstgrad:   
Geburtsdatum:   21.01.1919
Geburtsort:   Hepberg
Todes-/Vermisstendatum:   03.01.1943
Todes-/Vermisstenort:   Stadt Stalingrad
   

Nach den uns vorliegenden Informationen ist die o. g. Person seit 03.01.1943 vermißt.

Fast 65 Jahre nach dem Ende der erbitterten Kämpfe um Stalingrad haben Tausende Familien in Deutschland noch immer keinen Hinweis über den Verbleib ihrer Angehörigen, deren Spuren sich 1942/43 zwischen Don und Wolga verloren haben. Um diesen dennoch einen Ort des persönlichen Gedenkens zu schaffen, hat der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Personalien der Stalingrad-Vermissten auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Rossoschka bei Wolgograd dokumentiert. Auf 107 Granitwürfeln mit einer Kantenlänge von 1,50 Metern und einer Höhe von 1,35 Metern sind in alphabetischer Reihefolge 103 234 Namen eingraviert. Der Name des Obengenannten ist auf dem Würfel 16, Platte 8 verzeichnet.
Gruß Ulla

"Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges mal gegeben......" (N.Ostrowski)

 


SimplePortal 2.3.2 © 2008-2010, SimplePortal