Autor Thema: Medaille Der Tapferkeit  (Gelesen 3560 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline md11

  • Global Moderator
  • Dauerschreiber
  • *****
  • Beiträge: 5.087
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
Medaille Der Tapferkeit
« am: Sa, 16. Dezember 2006, 13:17 »
Hallo an Alle,

hab da ne Medaille gefunden:

Franz Joseph I.V.G.G. Kaiser von Österreich.

Hat da jemand mehrere Infos darüber über diese Medaille?

Danke
Gruß
Josef
« Letzte Änderung: So, 27. Juni 2010, 00:57 von Ulla »

Offline zirkulon

  • Technischer Leiter des Forums, "Mädchen für Alles"
  • Administrator
  • Ultimativ
  • *****
  • Beiträge: 2.938
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gesucht wird
Medaille Der Tapferkeit
« Antwort #1 am: Sa, 16. Dezember 2006, 15:57 »
Ich hab hier im Netz was gefunden, das wird sich sicherlich auf diese Medaille beziehen:
Die Ehren Denkmünze, die Tapferkeitsmedaille

Zitat
Die Ehren-Denkmünze

Diese erste sichtbare Mannschaftsauszeichnung stiftete Kaiser Josef II. am 19. Juli 1789 als Ehren-Denkmünze für alle Mannschaftsdienstgrade vom einfachen Soldaten bis zum Unteroffizier. Dies geschah im Umfeld des bis dahin nicht glücklich verlaufenen Türkenkrieges wohl zur Hebung der Moral der Truppe und in der Erkenntnis, dass Geldbelohnungen oder Belobigungen alleine allmählich nicht mehr ausreichend wären. Ausdrücklich wurde in den ursprünglichen Statuten betont, dass es sich hierbei nicht um einen Orden, sondern um eine Belohnung für eine tapfere Tat handle, die zum Nutzen des jeweiligen Unternehmens, zur Rettung eines Kameraden oder zum Schutz, beziehungsweise zur Eroberung einer militärischen Fahne beigetragen hatte.

Vergeben wurde die Medaille in zwei Stufen, als goldene oder silberne Ehren-Denkmünze. Trägern der goldenen Ehren-Denkmünze wurde der doppelte, Träger der silbernen Ehren-Denkmünze der eineinhalbfache Sold ausbezahlt. Beide Medaillen hatten einen Durchmesser von 40 Millimeter und zeigten auf der Vorderseite die Büste Joseph II. sowie auf der Rückseite vier Fahnen und zwei Standarten gekreuzt und in einem Lorbeerkranz die Inschrift „Der Tapferkeit“. Verliehen konnte nur einmal werden. Wurde ein Träger der Silbernen mit einer Goldenen bedacht, hatte er Erstere abzugeben. Sollte ein Träger zum Offizier ernannt werden, durfte er die Medaille weitertragen.

Die Tapferkeitsmedaille

Im Jahr 1809 wurde die Ehren-Denkmünze durch eine Neugestaltung der Statuten in Tapferkeitsmedaille umbenannt. Erst im Jahr 1848 stiftete Kaiser Ferdinand I. die "kleine Silberne" genannte Silberne Tapferkeitsmedaille zweiter Klasse. Seit dem Jahr 1849 durften auch mehrere Klassen der Medaille nebeneinander getragen werden.

Den Bedürfnissen des Ersten Weltkrieges trug die Stiftung der Bronzenen Tapferkeitsmedaille am 14. Februar 1915 Rechnung. Außerdem konnte nun jede Klasse bis zu viermal verliehen werden, was durch entsprechende Metallstreifen am Medaillenband kenntlich gemacht wurde. Durch die Auswahl verdienter Träger der Tapferkeitsmedaille als Lehrgangsnamensgeber wurde die Überlieferung im Sinne des Traditionserlasses gepflegt und damit diese altösterreichische Auszeichnung vor dem Vergessen gerettet.


Dieser Text wurde hier entliehen: Bundesministerium für Landesverteidigung Wien

Gruß
Michael
Bei allen von mir erstellten Beiträgen berufe ich mich auf :
Artikel 5, GG der BRD.
Artikel 11, Charta der Grundrechte der EU.
Artikel 19, Menschenrechtscharta der UN.

Was Du nicht willst dass man Dir tu,
das füg´ auch keinem Andern zu

Offline md11

  • Global Moderator
  • Dauerschreiber
  • *****
  • Beiträge: 5.087
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
Medaille Der Tapferkeit
« Antwort #2 am: Sa, 16. Dezember 2006, 16:04 »
Hallo Michael,

vielen Dank für die Info,toll!

Gruß
Josef

Offline zirkulon

  • Technischer Leiter des Forums, "Mädchen für Alles"
  • Administrator
  • Ultimativ
  • *****
  • Beiträge: 2.938
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gesucht wird
Medaille Der Tapferkeit
« Antwort #3 am: Sa, 16. Dezember 2006, 16:23 »
Gern geschehen. Wenn das immer soooo einfach wär....

Gruß
Michael
Bei allen von mir erstellten Beiträgen berufe ich mich auf :
Artikel 5, GG der BRD.
Artikel 11, Charta der Grundrechte der EU.
Artikel 19, Menschenrechtscharta der UN.

Was Du nicht willst dass man Dir tu,
das füg´ auch keinem Andern zu

 


SimplePortal 2.3.2 © 2008-2010, SimplePortal